Wenn man nicht mehr weiter weiß

Verkünder göttlicher Allmacht werden oft Zeugen menschlicher Ohnmacht. Wenn niemand mehr weiter weiß, verkörpern sie die letzte Hoffnung. 

Mehr

Gezielt helfen

Die Bereitschaft, Menschen in Not zu helfen, ist groß. Hilfsorganisationen mobilisieren und koordinieren Helfer und Hilfen nach Bedarf und Verfügbarkeit. 

Mehr

Helfer in Not

Wer sich einsetzt, setzt sich aus. Theologen können schnell in die Schusslinie geraten. Genauso schnell wenden sich Kirchen und Kollegen dann ab.

Mehr

VERWALTUNGSGERICHTSHOF 

VGH DER UNION EVANGELISCHER KIRCHEN IN DER
EVANGELISCHEN KIRCHE IN DEUTSCHLAND

 

Sachgebiet:
Pfarrerdienstrecht
Verwaltungsverfahrensrecht
Rechtsquellen:
§§ 84, 85 PfDG (UEK)
§§ 14 Abs. 4, 46 VwVfG
Stichworte:
Abberufung; Verwaltungsverfahren; Verfahrensfehler; Anhörung; Kreiskirchenrat; Rechtsan-
walt; theologischer Beistand; faires Verfahren; Waffengleichheit; Chancengleichheit; rechtli-
ches Gehör
Orientierungssätze:
§ 14 Abs. 4 VwVfG gilt in den Kirchen weder unmittelbar noch entsprechend.
Im kirchlichen Verwaltungsverfahren gelten jedoch als ungeschriebenes Recht zahlreiche in
den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes enthaltene Rechtsgrundsätze.
Der Pfarrer ist im Regelfall zum persönlichen Verkehr mit innerkirchlichen Stellen verpflichtet.
In dienstrechtlichen Verfahren, insbesondere im Abberufungsverfahren nach § 84 PfDG,
kann er sich jedoch grundsätzlich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen.
Vor dem Beschluss des Kreiskirchen- oder Gemeinderats, die Abberufung des Pfarrers zu
beantragen, ist der Pfarrer im Regelfall zu hören. Er darf sich dabei von einem Anwalt vertre-
ten und begleiten lassen.
Ein Anhörungsfehler bei der Beschlussfassung über den Abberufungsantrag wird durch die
abschließende Anhörung nach § 85 Abs. 2 Satz 1 PfDG nicht geheilt.
VGH, Urteil vom 22. Februar 2007 - VGH 8/06 -
(VG der Föderation Ev. Kirchen in Mitteldeutschland, Urteil vom 27. Februar 2006 - VG 5/05)


VERWALTUNGSGERICHTSHOF
VGH
DER UNION EVANGELISCHER KIRCHEN IN DER EVAN-
GELISCHEN KIRCHE IN DEUTSCHLAND
VGH 8/06
(VG 5/05)
Urteil


In der kirchlichen Verwaltungsrechtssache
der Pfarrerin A
Klägerin und Revisionsbeklagte,
Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte B
gegen
die Evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, vertreten durch das Kirchenamt der
Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland, Dr.-Moritz-Mitzenheim-Straße 2a,
99817 Eisenach
Beklagte und Revisionsklägerin,.
hat der Verwaltungsgerichtshof der Union Evangelischer Kirchen in der EKD
auf die mündliche Verhandlung vom 22. Februar 2007
durch
den Richter am Bundesverwaltungsgericht a.D. Dr. Lemmel,
den Richter am Oberverwaltungsgericht a. D. Heintzenberg,
den Superintendenten Barthen,
die Leiterin des Kirchlichen Verwaltungsamtes Herfort
und den Superintendenten Voitzsch
2
für Recht erkannt:
Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts der
Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland vom 27. Februar
2006 wird zurückgewiesen.
Die Beklagte trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.
Gründe:
1. Die Klägerin wendet sich gegen die Abberufung aus ihrer Pfarrstelle.
Die Klägerin ist Pfarrerin.. Ihr wurde 1998 eine Pfarrstelle im Kirchenkreis C übertragen. Zu
der Pfarrstelle gehören vier Kirchengemeinden.
Im Herbst 2003 traten verschärfte Spannungen zwischen der Klägerin und dem Gemeinde-
kirchenrat auf. In seiner Sitzung vom 24. November 2003 beschloss dieser, "dass wir uns
eine weitere Zusammenarbeit mit Pfarrerin A. nicht mehr vorstellen können". Der zuständige
Superintendent wertete diesen Beschluss als einen Abberufungsantrag. Seinetwegen fand
am 22. Januar 2004 unter dem Vorsitz der Pröpstin und im Beisein des Superintendenten
eine gemeinsame Sitzung der Gemeindekirchenräte des Pfarrbereichs statt; Beschlüsse
wurden nicht gefasst. Mit Schreiben vom 8. März 2004 lud der Superintendent zu einer Sit-
zung des Kreiskirchenrats am 17. März 2004 ein, in der die Vorsitzenden der Gemeindekir-
chenräte und die Klägerin angehört werden sollten; danach sollte der Kreiskirchenrat ent-
scheiden, ob er sich dem Beschluss des Gemeindekirchenrats anschließe und eine Abberu-
fung der Klägerin im Interesse des Dienstes beantragen wolle. Da die Klägerin erkrankte,
beschloss der Kreiskirchenrat am 17. März 2004, die Abberufung der Klägerin aus gesund-
heitlichen Gründen gemäß § 84 Abs. 1 Nr. 3 PfDG zu beantragen. Dieses Abberufungsver-
fahren wurde abgebrochen, nachdem die Amtsärztin im Juni 2004 festgestellt hatte, dass die
Klägerin wieder dienstfähig sei. Der Superintendent führte das Verfahren nun jedoch als ein
Abberufungsverfahren wegen nicht mehr gedeihlichen Wirkens fort. Die Klägerin wurde zu
der Sitzung des Kreiskirchenrats am 18. August 2004 geladen. Ihr wurde mitgeteilt, dass es
um den Antrag des Gemeindekirchenrats auf Abberufung der Klägerin gemäß § 84 Abs. 1
Nr. 2 PfDG und um die Entscheidung des Kreiskirchenrats gehe, ob auch er einen Abberu-
fungsantrag stelle.
Seit Mai 2004 war die Klägerin durch ihren jetzigen Prozessbevollmächtigten vertreten. Mit
einem an den Superintendenten gerichteten Schreiben vom 7. Juli 2004 teilte die Klägerin
mit, sie behalte sich vor, zur Anhörung am 18. August 2004 einen Anwalt mitzubringen. Am
21. Juli 2004 führte der Bevollmächtigte der Klägerin mit dem Personaldezernenten des
Konsistoriums (jetzt: Kirchenamt) ein Telefongespräch wegen der Frage, ob er an dem An-
hörungstermin teilnehmen könne. Bei dieser Gelegenheit erklärte der Dezernent, die Teil-
nahme des Bevollmächtigten sei nicht möglich. Ob es am selben Tage noch ein zweites Te-
lefonat zwischen dem Dezernenten und dem Anwalt gegeben hat, in dem der Dezernent
erklärt hat, der Anwalt könne doch an der Anhörung teilnehmen, ist zwischen den Beteiligten
streitig. In der direkt an die Klägerin gerichteten Einladung vom 11. August 2004 teilte der
Superintendent mit, der Kreiskirchenrat werde über die Zulassung des Anwalts am Anfang
der Sitzung zu entscheiden haben.
Am 18. August 2004 erschien die Klägerin ohne ihren Verfahrensbevollmächtigten. Der
Kreiskirchenrat beschloss, die Teilnahme eines Anwalts oder einer Person des Vertrauens
an der Anhörung der Klägerin zu gestatten. Daraufhin beantragte die Klägerin, den Anhö-
rungstermin zu verschieben, um ihrem Bevollmächtigten Gelegenheit zur Teilnahme zu ge-
ben. Diesem Begehren wurde nicht entsprochen. Der Klägerin wurde nur gestattet, einen
anwesenden Pfarrer als theologischen Beistand beizuziehen. Im Rahmen der Anhörung ver-
las die Klägerin eine vorbereitete Erklärung von erheblicher Länge. Nach einigen Minuten
forderte der anwesende Personaldezernent die Klägerin auf, sich in Rede und Gegenrede
und nicht durch Ablesen ihrer Erklärung zu äußern. Dem kam die Klägerin nach. Anschlie-
ßend wurden die Vertreter der Gemeindekirchenräte gehört. Am Ende der Sitzung beschloss
der Kreiskirchenrat, die Abberufung der Klägerin gemäß § 84 Abs. 1 Nr. 2 PfDG zu beantra-
gen.
Auf der Grundlage dieses Antrages beschloss das Kollegium des Konsistoriums (jetzt: Kir-
chenamt) der Beklagten am 21. September 2004, ein Abberufungsverfahren nach § 84 Abs.
1 Nr. 2 PfDG einzuleiten. Im Rahmen der Anhörung nach § 85 Abs. 2 PfDG wurde auch die
Klägerin gehört; sie gab mit dem Schriftsatz ihres Bevollmächtigen vom 5. November 2004
eine Stellungnahme ab.
Mit Bescheid vom 29. November 2004 wurde die Klägerin nach § 84 Abs. 1 Nr. 2 PfDG mit
Wirkung vom 1. Januar 2005 aus ihrer Pfarrstelle abberufen. Denn für eine weitere gedeihli-
che Zusammenarbeit zwischen einigen Kirchengemeinden des Pfarrbereichs und der Pfarre-
rin scheine die Basis nicht mehr gegeben zu sein.
4
Die Beschwerde der Klägerin gegen diese Entscheidung wurde mit Nichtabhilfebescheid
vom 10. März 2005 zurückgewiesen. Zur Rüge, die Anhörung am 18. August 2004 sei nicht
in der gehörigen Form und unter Verletzung des rechtlichen Gehörs der Klägerin vorgenom-
men worden, heißt es in diesem Bescheid: Die Klägerin sei gehört worden. Eine bestimmte
Form der Anhörung sei in den kirchengesetzlichen Bestimmungen nicht vorgesehen. Die
Anhörung habe auch nicht deshalb gegen § 85 Abs. 2 PfDG verstoßen, weil ihr Anwalt bei
der Anhörung nicht anwesend gewesen sei. Denn er sei über den Termin informiert gewesen
und habe sich entschieden, den Sitzungstermin nicht wahrzunehmen.
Mit ihrer Klage hat die Klägerin geltend gemacht, das Verfahren leide an erheblichen Verfah-
rensfehlern. Es gebe auch keine Konflikte, die ihre Abberufung rechtfertigten.
Die Klägerin hat beantragt,
den Abberufungsbescheid der Beklagten vom 29. November 2004 in Gestalt des
Nichtabhilfebescheids vom 10. März 2005 aufzuheben.
Die Beklagte hat die angefochtenen Bescheide verteidigt und beantragt,
die Klage abzuweisen.
Mit Urteil vom 27. Februar 2006 hat das Verwaltungsgericht der Klage stattgegeben und die
Abberufungsbescheide aufgehoben. Zur Begründung hat es ausgeführt, die Bescheide seien
rechtswidrig, weil sie auf einem durchgreifenden Verfahrensfehler beruhten. Denn die Be-
schlussfassung des Kreiskirchenrats am 18. August 2004 sei verfahrensfehlerhaft erfolgt;
und es sei nicht auszuschließen, dass ohne diesen Fehler die Entscheidung des Kreiskir-
chenrats anders ausgefallen und es zur Abberufung nicht gekommen wäre.
Der Klägerin sei nämlich nicht die effektive Möglichkeit eingeräumt worden, zu ihrer Anhö-
rung ihren Anwalt hinzuzuziehen. Nachdem erst in der Sitzung vom 18. August 2004 ent-
schieden worden sei, dass der Anwalt an der Anhörung teilnehmen dürfe, hätte ihm die Mög-
lichkeit gegeben werden müssen, auch tatsächlich an der Sitzung teilzunehmen. Es sei un-
streitig, dass der Personaldezernent in dem Telefongespräch mit dem Bevollmächtigten der
Klägerin am 21. Juli 2004 erklärt habe, dieser könne an der betreffenden Sitzung nicht teil-
nehmen. Dass der Dezernent seine Meinung noch am selben Tag in einem zweiten Telefon-
gespräch revidiert habe, stehe zur Überzeugung des Gerichts nicht fest. Dem ausdrücklichen
Antrag der Klägerin, den Termin zu vertagen, um ihrem Bevollmächtigten Gelegenheit zur
5
Teilnahme zu geben, hätte entsprochen werden müssen. Der Kreiskirchenrat habe nicht er-
warten dürfen, dass der Anwalt rein vorsorglich anreisen werde. Die Verzögerung wäre nicht
der Klägerin, sondern dem Kreiskirchenrat anzulasten gewesen, weil er vorher keine Ent-
scheidung zu dem frühzeitig geäußerten Begehren des Rechtsanwalts getroffen habe. Da-
durch, dass der Kreiskirchenrat die Sitzung vom 18. August 2004 in Abwesenheit des Ver-
fahrensbevollmächtigten habe stattfinden lassen, habe er sich in Widerspruch zu seiner ei-
genen Entscheidung gesetzt, ihn zuzulassen.
Dieser Mangel könne sich auf das Verfahren auch entscheidend ausgewirkt haben. Gerade
die Klägerin bedürfe professioneller Hilfe, um sich in einem derartigen Verfahren angemes-
sen artikulieren zu können. Es sei für die Klägerin existenziell notwendig gewesen, ihren
Standpunkt im Hinblick auf die Verhältnisse in den Kirchengemeinden aus ihrer Sicht so dar-
zustellen, dass ihre Interessen angemessen zum Ausdruck kämen. Hierbei hätte sie ihr Ver-
fahrensbevollmächtigter hilfreich unterstützen können. Die Klägerin habe sich hilflos gefühlt,
was auch darin zum Ausdruck gekommen sei, dass sie sich an ein vorbereitetes Manuskript
habe klammern wollen. Dass dies im Rahmen einer Anhörung nicht auf alle stimmberechtig-
ten Mitglieder des Kreiskirchenrat einen günstigen Eindruck gemacht habe, liege auf der
Hand. Der theologische Beistand sei ersichtlich keine ausreichende Hilfe gewesen. Er solle
sich gar nicht geäußert haben.
Nachdem der Kreiskirchenrat der Klägerin die Beteiligung eines Rechtsanwalts ausdrücklich
zugestanden habe, hätte er die Wahrnehmung dieses Rechtes auch ermöglichen müssen.
Es sei nicht auszuschließen, dass der Kreiskirchenrat einen anderen Beschluss gefasst hät-
te, wenn die Klägerin im Beistand ihres Rechtsanwalts angehört worden wäre. Diese Verlet-
zung des rechtlichen Gehörs der Klägerin wirke sich auf das weitere Verfahren und damit
auch auf die Abberufung der Klägerin aus.
Mit der Revision macht die Beklagte geltend:
Der Kreiskirchenrat habe durch Beschluss die Teilnahme des Rechtsanwalts der Klägerin
zugelassen. Eine solche Beschlussfassung sei der Klägerin vorab telefonisch in Aussicht
gestellt worden. Dem Anwalt habe deshalb zugemutet werden können, zu der Anhörung am
18. August 2004 anzureisen.
Soweit das Verwaltungsgericht ausführe, der Klägerin sei nicht die effektive Möglichkeit ein-
geräumt worden, ihren Bevollmächtigten bei der Anhörung beizuziehen, beruhe sein Urteil
auf der direkten oder entsprechenden Anwendung des § 14 VwVfG. Diese Norm gelte nicht
6
im Bereich der beklagten Landeskirche. Sie könne auch nicht in den kirchlichen Bereich
übertragen werden. Die generelle Zulassung eines Rechtsanwalts vor Kirchengemeinden
und Kirchenkreisen würde den Grundsatz der Waffengleichheit zu Lasten der kirchlichen
Stellen verletzen.
Jedenfalls sei das rechtliche Gehör nicht verletzt worden. Die Anhörung der Klägerin habe
nur dazu gedient, die Willensbildung des Kreiskirchenrats zu unterstützen. Ein bestimmtes
Verfahren sei nicht vorgesehen. Des Antrages des Kreiskirchenrats habe es nicht bedurft;
die Abberufung könne auch von Amts wegen durch die Kirchenleitung erfolgen. Mehr als
zweifelhaft sei, dass der angenommene Verfahrensfehler die Entscheidung über die Abberu-
fung beeinflusst habe. Denn im Zeitpunkt der Anhörung sei noch nicht einmal ein Antrag auf
Abberufung gestellt gewesen. Es habe auch andere Gespräche mit der Klägerin gegeben.
Nach Einleitung des Abberufungsverfahrens sei der Klägerin Gelegenheit zur Stellungnahme
gegeben worden. Sie habe sie auch mit Hilfe ihres Anwalts genutzt. Eine etwaige Verletzung
des rechtlichen Gehörs sei durch die "zweite" Anhörung geheilt.
Die Beklagte beantragt,
das Urteil des Verwaltungsgerichts der Föderation Evangelischer Kirchen in Mittel-
deutschland vom 27. Februar 2006 aufzuheben und die Klage abzuweisen,
hilfsweise,
die Sache zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Verwaltungsgericht zu-
rückzuverweisen.
Die Klägerin beantragt,
die Revision zurückzuweisen.
Sie verteidigt das Urteil des Verwaltungsgerichts.
II. Die Revision der Beklagte ist zulässig, aber unbegründet. Zu Recht hat das Verwal-
tungsgericht den Bescheid der Beklagten vom 29. November 2004 aufgehoben, durch den
die Klägerin nach § 84 Abs. 1 Nr. 2 PfDG aus ihrer Pfarrstelle abberufen worden ist. Denn
der Bescheid leidet an einem durchgreifenden Verfahrensfehler. Der Bescheid ist in dem
Abberufungsverfahren ergangen, das durch den Beschluss des Kollegiums des Konsistori-
7
ums (jetzt: Kirchenamt) vom 21. September 2004 förmlich eingeleitet worden ist und dessen
Grundlage der Antrag des Kreiskirchenrats vom 18. August 2004 war, die Klägerin aus ihrer
Pfarrstelle abzuberufen, weil ein gedeihliches Wirken in der Pfarrstelle nicht mehr gewähr-
leistet erscheine. Dieser Beschluss ist rechtsfehlerhaft zustande gekommen. Denn der Klä-
gerin war es verwehrt, sich bei ihrer Anhörung durch den Kreiskirchenrat, die der Beschluss-
fassung voranging, von ihrem Rechtsanwalt begleiten und unterstützen zu lassen. Dieser
Verfahrensmangel hat sich auf das weitere Verfahren ausgewirkt; er führt zur Rechtswidrig-
keit des streitigen Abberufungsbescheids.
1. Zu Recht hat das Verwaltungsgericht angenommen, dass die Klägerin einen Anspruch
darauf hatte, sich bei ihrer Anhörung durch den Kreiskirchenrat von ihrem Anwalt begleiten
zulassen.
a. Rechtsgrundlage dieses Anspruchs war - erstens - der eigene Beschluss des Kreiskir-
chenrats, die Teilnahme eines Anwalts an der Anhörung zu gestatten. Mit dem Beschluss
des Kreiskirchenrats, dass der Anwalt bei der Anhörung anwesend sein dürfe, hatte die Klä-
gerin einen entsprechenden Rechtsanspruch erworben, ohne dass es noch darauf ange-
kommen wäre, ob der Kreiskirchenrat auch in dieser Weise hätte entscheiden müssen. Es
genügt, dass er es getan hat. Mit seinem Beschluss hatte sich der Kreiskirchenrat selbst ge-
bunden. Dass eine solche Selbstbindung entstehen kann, entspricht allgemeiner Rechtsauf-
fassung. So beruht beispielsweise das Verbot des "venire contra factum proprium" auf die-
sem Gedanken.
b. Die Klägerin hätte - zweitens - aber auch dann einen Anspruch darauf gehabt, bei der
Anhörung vor dem Kreiskirchenrat von ihrem Bevollmächtigten begleitet und unterstützt zu
werden, wenn ihr der Kreiskirchenrat dieses Recht nicht durch Beschluss zugestanden hätte.
Rechtsgrundlage für diesen Anspruch ist allerdings nicht § 14 Abs. 4 Satz 1 VwVfG, nach
dem ein am Verwaltungsverfahren Beteiligter zu Verhandlungen und Besprechungen mit
einem Beistand erscheinen darf. Diese Vorschrift des staatlichen Rechts gilt nicht innerhalb
der Kirchen. Sie kann auch nicht allgemein im kirchlichen Recht analog angewendet werden.
Eine entsprechende Anwendung käme nur in Betracht, wenn nicht Besonderheiten des kirch-
lichen Rechts dagegen sprächen (vgl. in diesem Sinne § 71 VwGG, zum Verwaltungspro-
zessrecht). Viele Verwaltungstätigkeiten innerhalb der Kirche unterscheiden sich jedoch
strukturell erheblich von denen in der staatlichen Verwaltung.
8
Der Anspruch der Klägerin lässt sich auch nicht auf § 3 Abs. 3 BRAO stützen, nach dem je-
dermann im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften das Recht hat, sich durch einen Anwalt
vertreten zu lassen. Denn zu den "gesetzlichen Vorschriften" gehört hier das kirchliche Pfar-
rerdienstrecht. Dieses - nicht § 3 Abs. 3 BRAO - entscheidet, ob sich der Pfarrer von einem
Anwalt begleiten oder vertreten lassen darf (BVerwG, B.v.18.12.1973 - 1 C 70/67 - NJW
1974, 715).
Rechtsgrundlage für den Anspruch der Klägerin, sich bei der Anhörung von dem Rechtsan-
walt ihres Vertrauens begleiten zu lassen, ist aber der auch im Kirchenrecht einschließlich
des Pfarrerdienstrechts geltende Grundsatz des fairen Verfahrens, der einem Pfarrer jeden-
falls in einem Abberufungsverfahren grundsätzlich einen Anspruch auf anwaltlichen Beistand
vermittelt.
Nach allgemeiner Auffassung gibt es auch im kirchlichen Bereich neben dem gesetzten
Recht ergänzend ungeschriebenes Recht. Das trifft insbesondere für das kirchliche Verwal-
tungsverfahrensrecht zu, das innerhalb der beklagten Kirche nicht (oder nur punktuell) ge-
setzlich geregelt ist. Die Rechtslage gleicht der im staatlichen Bereich vor dem Inkrafttreten
des Verwaltungsverfahrensgesetzes. Bis zur Kodifizierung des staatlichen Verfahrensrechtes
im Jahre 1976 haben sich die staatliche Verwaltung und Rechtsprechung an ungeschriebe-
nen Rechtsgrundsätzen orientiert. Diese Grundsätze gelten auch heute noch im Bereich der
Kirche, soweit sie nicht wegen kirchlicher Besonderheiten auf das kirchliche Recht nicht
übertragbar sind. Auf dieser Rechtsauffassung beruht die Praxis der kirchlichen Gerichte,
zwar nicht die Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes selbst, wohl aber zahlreiche
in diesem Gesetz enthaltene Rechtsgrundsätze auf das kirchenverwaltungsrechtliche Ver-
fahren anzuwenden.
Nach ständiger Rechtsprechung der staatlichen Gerichte gehört zu den wesentlichen
Grundsätzen eines rechtsstaatlichen Verfahrens das Recht auf ein faires Verfahren; es ist
gekennzeichnet durch das Verlangen nach verfahrensrechtlicher Waffen- und Chancen-
gleichheit (BVerfG, B.v.8.10.1974 - 2 BvR 747/73 - NJW 1975, 103; BVerwG, B.v.26.9.1972 -
1 WB 42/72 - BVerwGE 46,29). Das Gebot der Waffen- und Chancengleichheit kann es er-
forderlich machen, dem am Verfahren Beteiligten die Möglichkeit einzuräumen, sich der Hilfe
einer Person seines Vertrauens, insbesondere eines Rechtsanwalts, zu bedienen (vgl. z.B.
BVerwG, B.v.26.9.1972 - 1 WB 42/72 - BVerwGE 46,29; B.v.18.12.1973 - 1 C 70/67 - NJW
1974, 715). Diese Grundsätze sind auch und erst recht innerhalb der Kirche anzuwenden.
9
Aus dem Recht auf ein faires Verfahren folgt allerdings nicht, dass sich der Pfarrer im Um-
gang mit kirchlichen Stellen jederzeit anwaltlicher Hilfe bedienen darf. Vielmehr ist der Pfar-
rer im Regelfall zum persönlichen Verkehr mit den zuständigen kirchlichen Stellen verpflich-
tet; im formlosen Verkehr ist die Vertretung des Pfarrers durch einen Anwalt grundsätzlich
nicht zulässig. Mit diesem Inhalt beschreibt das Bundesverwaltungsgericht in seiner Ent-
scheidung vom 18. Dezember 1973 (- 1 C 70/67 - NJW 1974, 715) die rechtliche Situation
innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Baden, wie sie nach deren Selbstverständnis
bestehe. Es sind keine Gründe dafür erkennbar, dass die Rechtslage in der Evangelischen
Kirche der Kirchenprovinz Sachsen anders sein könnte.
Das Bundesverwaltungsgericht (a.a.O.) referiert aber weiter, dass in der Badischen Kirche
abweichend von dieser Regel in förmlichen kirchlichen Verfahren die anwaltliche Vertretung
der Pfarrer gewährleistet sei und dass die Vertretung durch einen Anwalt wegen besonderer
Umstände auch außerhalb eines förmlichen Verfahrens nach pflichtgemäßem Ermessen der
kirchlichen Stellen zugelassen werden könne. Nach der Überzeugung des Verwaltungsge-
richtshofs gilt dies grundsätzlich auch außerhalb der badischen Landeskirche. Vor allem in
dienstrechtlichen Verfahren, die für den Pfarrer von besonderer Bedeutung sind, ergibt sich
das Recht des Pfarrers, sich anwaltlicher Hilfe zu bedienen, aus rechtsstaatlichen Grundsät-
zen wie dem Gebot des fairen Verfahrens und dem Willkürverbot. Dabei kann offen bleiben,
ob in dienstrechtlichen Verfahren generell ein Rechtsanspruch auf anwaltliche Vertretung
besteht oder ob die Zulassung im pflichtgemäßen Ermessen der kirchlichen Stellen steht.
Denn in den besonders einschneidenden Abberufungsverfahren nach § 84 PfDG wird sich
das Ermessen regelmäßig auf Null reduzieren. Jedenfalls im vorliegenden Fall wäre eine
ermessensfehlerfreie Zurückweisung des Anwalts der Klägerin nicht möglich gewesen.
Die Anhörung der Klägerin am 18. August 2004 durch den Kreiskirchenrat gehörte zum Ab-
berufungsverfahren. Zwar hat das Kollegium des Konsistoriums (jetzt: Kirchenamt) der Be-
klagten erst am 21. September 2004 beschlossen, ein Verfahren zur Abberufung der Kläge-
rin nach § 84 Abs. 1 Nr. 2 PfDG einzuleiten. Das Abberufungsverfahren beginnt aber im Re-
gelfall schon vor dem förmlichen Einleitungsbeschluss, nämlich mit dem Beschluss des Ge-
meinde- oder des Kreiskirchenrats, die Abberufung des Pfarrers zu beantragen (§ 85 Abs. 1
Satz 1 PfDG). Das Abberufungsverfahren der Klägerin war sogar schon vor dem Beschluss
des Kreiskirchenrats in Gang gesetzt worden, nämlich durch den Beschluss des Gemeinde-
kirchenrats vom 24. November 2003, "dass wir uns eine weitere Zusammenarbeit mit Pfarre-
rin A. nicht mehr vorstellen können". Dieser Beschluss ist als Antrag, die Klägerin abzuberu-
fen, angesehen worden. Dies zeigt sich besonders deutlich darin, dass die Klägerin mit
10
Rücksicht auf das Abberufungsverfahren bereits seit Ende April 2004 durch den Superinten-
denten und das Konsistorium (jetzt: Kirchenamt) gemäß § 29 Abs. 1 PfDG beurlaubt war.
Das Recht der Klägerin, sich bei der Anhörung durch den Kreiskirchenrat von ihrem Anwalt
begleiten zu lassen, lässt sich auch nicht mit dem Argument verneinen, schon die Anhörung
selbst sei nicht notwendig gewesen, weil es ausreiche, dass der betroffene Gemeindepfarrer
vor der Beschlussfassung über die Abberufung gemäß § 85 Abs. 2 Satz 1 PfDG gehört wer-
de. Denn aus dieser Vorschrift lässt sich nicht ableiten, dass der betroffene Pfarrer nur vor
der abschließenden Entscheidung des Kirchenamts gehört werden müsse. Schon durch die
Antragstellung verschlechtert sich seine Rechtsposition ganz erheblich. Der Verwaltungsge-
richtshof hat es deshalb bereits in seinem Urteil vom 12. November 1999 - VGH 15/98 -
(RSprB ABI.EKD 2001, 18) - allerdings in einem Abberufungsverfahren nach § 84 Abs. 2
PfDG - als naheliegend bezeichnet, dem Pfarrer einen Anspruch auf rechtliches Gehör ge-
genüber dem Kreiskirchenrat einzuräumen; er hat die Rechtsfrage offen gelassen, weil sie
im damaligen Verfahren nicht entscheidungserheblich war. Die Frage ist wegen der Bedeu-
tung der Antragstellung für das Abberufungsverfahren und damit auch für das weitere beruf-
liche Schicksal des Pfarrers zumindest für den Regelfall, wenn nicht besondere Gründe eine
Anhörung als überflüssig erscheinen lassen, zu bejahen. Dagegen spricht auch nicht, dass
das Kirchenamt gemäß § 85 Abs. 1 Satz 2 PfDG i.V.m. § 27 Satz 2 PfDAG die Abberufung
auch von Amts wegen beschließen kann. Denn in der Praxis geschieht dies nur im Ausnah-
mefall. Auch im vorliegenden Verfahren hat die Beklagte von dieser Möglichkeit keinen
Gebrauch gemacht. Dem Kirchenamt lag offensichtlich daran, zunächst eine Entscheidung
des Kreiskirchenrats herbeizuführen.
Dem Argument der Beklagten, die Zulassung der Vertretung durch einen Anwalt verletze
gerade umgekehrt den Grundsatz der Waffengleichheit, weil Kirchengemeinden und Kir-
chenkreise mit juristischen Laien besetzt seien, wäre möglicherweise zu folgen, wenn sich
der Pfarrer in jedem innerkirchlichen Rechtsstreit anwaltlich vertreten lassen könnte. Das ist
jedoch nicht der Fall. Das Recht auf anwaltlichen Beistand ist auf wenige Fallgruppen be-
schränkt. Im Abberufungsverfahren geht es ferner nicht nur um rechtliche Fragen. Zur Her-
stellung der Waffen- und Chancengleichheit kann der Pfarrer in der für ihn typischerweise
besonders schwierigen Situation neben rechtlicher Unterstützung auch sonstiger Hilfe eines
Beistands bedürfen. Dass ein Gemeindekirchenrat, selbst wenn er nicht juristisch beraten
wird, faktisch sehr mächtig sein kann, zeigen die nur gelegentlich, aber nicht immer unbe-
gründeten Vorwürfe, der Pfarrer werde "gemobbt". Im übrigen kann den Kirchengemeinden
und -kreisen zugemutet werden, sich in einem Abberufungsverfahren ebenfalls fremder Hilfe
zu bedienen. Erfahrungsgemäß geschieht dies auch, wie der vorliegende Fall exemplarisch
11
zeigt: Der Superintendent hat hier das Konsistorium (jetzt: Kirchenamt) mit dem Personal-
- und dem Rechtsdezernenten frühzeitig beteiligt.
2. Dem Verwaltungsgericht ist auch darin zu folgen, dass der Klägerin das Recht, sich
anwaltlichen Beistands in der Sitzung des Kreiskirchenrats vom 18. August 2004 zu bedie-
nen, in tatsächlicher Hinsicht verwehrt worden ist. Nach den Feststellungen des Verwal-
tungsgerichts hat der Kreiskirchenrat zwar dem Antrag auf Zulassung des Anwalts zu Sit-
zungsbeginn stattgegeben; er hat dann jedoch den weiteren Antrag abgelehnt, die Anhörung
zu verschieben, um dem nicht am Sitzungsort anwesenden Anwalt der Klägerin die Teilnah-
me zu ermöglichen. Eine Vertagung wäre jedoch nötig gewesen, weil - wie das Verwaltungs-
gericht zutreffend ausführt - nicht hätte erwartet werden können, dass der Bevollmächtigte
der Klägerin vor der Klärung, ob er an der Sitzung teilnehmen könne, rein vorsorglich anrei-
sen werde. Eine Anreise in den Kirchenkreis C in der bloßen Hoffnung auf eine möglicher-
weise positive Entscheidung über den Antrag auf Zulassung des Anwalts bei der Anhörung
war schon wegen des beträchtlichen Zeitaufwands für den Bevollmächtigten der Klägerin
unzumutbar.
Es mag zwar zutreffen, dass die Frage der Zumutbarkeit anders zu beurteilen wäre, wenn -
wie die Beklagte geltend macht - der Klägerin und ihrem Anwalt vorab telefonisch in Aussicht
gestellt worden wäre, dass der Kreiskirchenrat die Teilnahme des Anwalts zulassen werde.
Mit diesem Vortrag kann die Beklagte im Revisionsverfahren jedoch nicht durchdringen.
Denn nach den Feststellungen des Verwaltungsgerichts ist der Klägerin und ihrem Anwalt
vor der Anhörung am 18. August 2004 nur eine Beschlussfassung (mit ungewissem Ergeb-
nis), nicht etwa ein positiver Beschluss über die Zulassung des Bevollmächtigten, in Aussicht
gestellt worden. An diese Feststellungen ist der Verwaltungsgerichtshof gemäß § 52 Abs. 3
VwGG gebunden; hinsichtlich der von diesen Feststellungen abweichenden Behauptung der
Beklagten enthält die Revisionsbegründung keine Verfahrensrüge.
3. Die Anhörung der Klägerin durch den Kreiskirchenrat, ohne ihr faktisch die Möglichkeit
zu geben, sich dabei der Hilfe ihres Anwalts zu bedienen, stellt einen Verfahrensfehler dar.
Er führt hier zur Rechtswidrigkeit des Abberufungsbescheids, so dass er aufzuheben ist.
Allerdings kann nach dem in § 46 VwVfG enthaltenen Rechtsgrundsatz die Aufhebung eines
Verwaltungsaktes grundsätzlich nicht allein wegen eines Verfahrensfehlers beansprucht
werden, wenn offensichtlich ist, dass der Verfahrensfehler die Entscheidung in der Sache
nicht beeinflusst hat. Im vorliegenden Fall lässt sich jedoch nicht ausschließen, dass die Ab-
berufung der Klägerin ohne den Verfahrensfehler unterblieben wäre. Wie das Verwaltungs-
12
gericht näher ausgeführt hat, neigt die Klägerin zu einer gewissen Emotionalität, die sich im
Hinblick auf die Meinungsbildung der Mitglieder des Kreiskirchenrats habe nachteilig auswir-
ken können; die Klägerin habe professioneller Hilfe bedurft, um ihren Standpunkt angemes-
sen artikulieren zu können und einen möglichst "günstigen Eindruck" vor der Beschlussfas-
sung über den Abberufungsantrag zu erzielen. Diese Beurteilung ist rechtlich nicht angreif-
bar. Aus ihr folgt, dass der Kreiskirchenrat möglicherweise nicht beschlossen hätte, die Ab-
berufung der Klägerin zu beantragen, wenn sie bei der Anhörung von ihrem Anwalt begleitet
und unterstützt worden wäre. Und erst recht ist offen, ob das Kirchenamt der Beklagten die
Klägerin von Amts wegen abberufen hätte, wenn der Kreiskirchenrat ihre Abberufung nicht
beantragt hätte.
Soweit die Revision demgegenüber geltend macht, die Abwesenheit des Bevollmächtigten
der Klägerin bei der Anhörung sei unerheblich gewesen, weil sie von einem theologischen
Beistand begleitet worden sei, geht sie davon aus, dass die Unterstützung durch einen theo-
logischen Beistand schon bei abstrakter Betrachtung mit der Hilfe eines Rechtsanwalts
gleichwertig sei. Diese Annahme ist unzutreffend. Im Unterschied zum Rechtsanwalt, der
"professionelle" Hilfe anbieten kann, bleibt ein noch so sachkundiger theologischer Beistand
in rechtlichen Dingen ein Laie. Er hat typischerweise nicht die Kenntnisse und praktischen
Erfahrungen, deretwegen der Dienst eines Anwalts in Anspruch genommen wird. Deshalb
kann bei einer Anhörung in Abwesenheit des mit der Vertretung beauftragten Rechtsanwalts
die Möglichkeit einer anderen Entscheidung nicht schon deshalb verneint werden, weil ein
theologischer Beistand zur Verfügung stand.
Dagegen könnte die Erheblichkeit des vorliegenden Verfahrensfehlers möglicherweise ver-
neint werden, wenn der theologische Beistand die Klägerin bei der Anhörung in der selben
Weise unterstützt hätte, wie dies ihr Anwalt hätte tun können. Das Verwaltungsgericht hat
derartige Feststellungen jedoch nicht getroffen. Es geht sogar ausdrücklich vom Gegenteil
aus, wenn es ausführt, der theologische Beistand sei ersichtlich keine ausreichende Hilfe
gewesen. Und auch die Beklagte selbst behauptet nicht, dass der Beistand tatsächlich eine
ausreichende Hilfe gewesen sei; mit ihrer gegen diese Ausführungen gerichteten Aufklä-
rungsrüge trägt sie nur vor, sie hätte auf Nachfrage des Verwaltungsgerichts die Rolle des
theologischen Beistands erläutert. Für die mögliche Kausalität des Verfahrensfehlers für die
spätere Abberufung der Klägerin kann es aber nicht auf die abstrakte Rolle des Beistands,
sondern allenfalls darauf ankommen, in welcher Weise er bei der Anhörung zu Gunsten der
Klägerin tätig geworden ist. Daraus folgt, dass der festgestellte Verfahrensfehler trotz der
Teilnahme des theologischen Beistands der Klägerin an der Anhörung erheblich bleibt.
13
Der Verfahrensfehler ist auch nicht deshalb unbeachtlich, weil die Beklagte ein anderes Ver-
fahren hätte wählen können, in dem es auf die Begleitung der Klägerin durch ihren Anwalt
bei einer Anhörung durch den Kreiskirchenrat nicht angekommen wäre, wie die Beklagte
vorträgt. Richtig ist zwar, dass das Abberufungsverfahren auch von Amts wegen oder allein
auf der Grundlage eines Antrages einer der vier Kirchengemeinden hätte durchgeführt wer-
den können; in einem solchen Verfahren hätte die Klägerin nicht vom Kreiskirchenrat ange-
hört werden müssen. Die Beklagte hat diesen Weg aber nicht gewählt; der Einleitungsbe-
schluss ist gerade auf den Antrag des Kreiskirchenrats gestützt worden. Dann musste sie
aber auch die für das Abberufungsverfahren auf Antrag des Kreiskirchenrats geltenden Re-
geln beachten.
Der Fehler bei der Anhörung durch den Kreiskirchenrat ist schließlich nicht deshalb unerheb-
lich, weil die Klägerin gemäß § 85 Abs. 2 Satz 1 PfDG vor der abschließenden Beschluss-
fassung gehört worden und ein potentieller Verstoß gegen das Gebot des rechtlichen Gehörs
dadurch geheilt sei, wie die Beklagte meint. Eine Heilung des Anhörungsfehlers durch die
Anhörung nach § 85 Abs. 2 Satz 1 PfDG ist ausgeschlossen, weil die Anhörung durch den
Kreiskirchenrat dem Pfarrer nicht nur die Gelegenheit gibt, seine Sicht der Dinge für die spä-
tere Entscheidung über seine Abberufung darzustellen; insoweit würde es allerdings genü-
gen, wenn der Pfarrer erst vor der abschließenden Entscheidung über den Abberufungsan-
trag gehört wird. Die Anhörung dient vielmehr auch und sogar in erster Linie der Vorberei-
tung des Beschlusses, ob die Abberufung überhaupt beantragt werden soll. Sie soll. dem
Pfarrer die Möglichkeit geben, auf die Willensbildung und Beschlussfassung der Mitglieder
des Kreiskirchenrats Einfluss zu nehmen. Durch die Anhörung nach § 85 Abs. 2 Satz 1 PfDG
lässt sich ein fehlerhafter Abberufungsantrag nicht mehr beseitigen. Verhindert werden kann
allenfalls noch die Abberufung selbst. Für den Rechtsschutz des Pfarrers macht es aber ei-
nen erheblichen Unterschied, ob in einem Abberufungsverfahren schon ein wirksamer An-
trag fehlt oder ob nur noch über das Vorliegen der materiellen Voraussetzungen der Abberu-
fung gestritten wird. Insofern käme eine spätere Gewährung rechtlichen Gehörs gemäß § 85
Abs. 2 Satz 1 PfDG zu spät. Der Verfahrensfehler kann nur durch eine Wiederholung der
Anhörung der Klägerin vor dem Kreiskirchenrat in Begleitung ihres Anwalts geheilt werden.
Die Kostenentscheidung beruht auf § 66 Abs. 3 VwGG.
Lemmel
Heintzenberg Barthen
Herfort
Voitzsch

Helfen

Log-in

Wer ist Online

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

Unsere Beratungsstelle unterstützt und vernetzt pastorale Helfer mit Informationen und Ressourcen ...

Mitglied werden können Theologinnen und Theologen, die anderen helfen und/oder Hilfe benötigen ...

Fördermitglied werden und Zeit oder Geld spenden kann jeder, der unsere Arbeit unterstützen möchte ...

JSN Mico template designed by JoomlaShine.com