Wenn man nicht mehr weiter weiß

Verkünder göttlicher Allmacht werden oft Zeugen menschlicher Ohnmacht. Wenn niemand mehr weiter weiß, verkörpern sie die letzte Hoffnung. 

Mehr

Gezielt helfen

Die Bereitschaft, Menschen in Not zu helfen, ist groß. Hilfsorganisationen mobilisieren und koordinieren Helfer und Hilfen nach Bedarf und Verfügbarkeit. 

Mehr

Helfer in Not

Wer sich einsetzt, setzt sich aus. Theologen können schnell in die Schusslinie geraten. Genauso schnell wenden sich Kirchen und Kollegen dann ab.

Mehr

Urteile

Am 12. November 2014 verstarb in Istanbul der gerade zweijährige Muhammet Eren Dönmez, nachdem er in Deutschland vergeblich versucht hatte, ein neues Herz zu bekommen. Das Landgericht Gießen hatte am 24. Oktober abgelehnt, ihn in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren auf die Warteliste für ein Spenderherz zu setzen, nachdem das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) sich zuvor in mehreren Transplantationskonferenzen gegen seine Listung entschieden und die Überprüfungskommission die Richtigkeit dieser Ablehnung aufgrund der Allokationsrichtlinien der Bundesärztekammer bestätigt hatte. Auch andere deutsche Transplantationszentrenten hatten eine Transplantation abgelehnt.

Diese ganzen Entscheidungen müssen nunmehr im Nachgang als fragwürdig angesehen werden. Wie gestern bekannt wurde, stellte das Oberlandesgericht Frankfurt am 5. März 2015 in letzter Instanz fest, dass das Gießener Urteil keinen Bestand haben kann. Über den ursprünglichen Hauptantrag des Jungen, ihn auf die Warteliste zu setzen, konnten und mussten die Frankfurter Richter zwar nach seinem Tod nicht mehr entscheiden, wohl aber über die Kostenfolgen.

Bericht weiterlesen auf freitag.de

"Die Parteien streiten nunmehr noch über die Kostentragung, nachdem ein zwischen ihnen geführtes einstweiliges Verfügungsverfahren auf Aufnahme des Verfügungsklägers in die bei der Verfügungsbeklagten als Transplantationszentrum geführte Warteliste für Herztransplantationen sich wegen des Todes des Verfügungsklägers erledigt hat."

Urteilsbegründung weiterlesen auf openjur.de

 

VERWALTUNGSGERICHTSHOF 

VGH DER UNION EVANGELISCHER KIRCHEN IN DER
EVANGELISCHEN KIRCHE IN DEUTSCHLAND

Weiterlesen: EKU/EKD VGH 8/06 v. 22.02.2007 (rechtliches Gehör, Präzedenzurteil Fall Gottschling)

Bundesverfassungsgericht - Pressestelle -

Pressemitteilung Nr. 95/2007 vom 28. September 2007

Beschluss vom 29. August 2007 ­ 2 BvF 3/02 ­

Weiterlesen: BVerfG 2 BvF 3/02 v. 29.08.2007 PM (antraglose Teilzeit verfassungswidrig)

Verwaltungskammer der Evangelischen Kirche im Rheinland

VK 21/1998
Urteil

Weiterlesen: EKiR VK 21/1998 v. 03.05.1999 (zwingender Ruhestand nach 3 Jahren Wartestand)

Verwaltungsgerichtshof der Evangelischen Kirche der Union- VGH 1/00

Beschluß vom 24.03.2000

(anonymisierter Auszug)

Weiterlesen: EKU VGH 1/00 v. 24.03.2000 (Einstweiliger Rechtsschutz gegen sofortige Vollziehung, Ermessen)

Helfen

Log-in

Wer ist Online

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

Unsere Beratungsstelle unterstützt und vernetzt pastorale Helfer mit Informationen und Ressourcen ...

Mitglied werden können Theologinnen und Theologen, die anderen helfen und/oder Hilfe benötigen ...

Fördermitglied werden und Zeit oder Geld spenden kann jeder, der unsere Arbeit unterstützen möchte ...

JSN Mico template designed by JoomlaShine.com